Was kostet ein guter Uhrenbeweger?

Der Preis spielt bei dem Kauf eines Uhrenbewegers natürlich eine wichtige Rolle.

Aber woher soll man wissen, was ein guter Uhrenbeweger kostet oder eigentlich kosten sollte? Denn man möchte schließlich nicht zu viel dafür ausgeben. Gleichzeitig will man bei einem billigen Uhrenbeweger nicht zu viele Abstriche machen.

Dieser Artikel gibt Tipps, was ein guter Uhrenbeweger kostet.

Was kostet ein guter Uhrenbeweger?

Was ein guter Uhrenbeweger kostet, kann man so pauschal nicht beantworten. Es kommt es ganz drauf an was haben möchte. Kriterien wie Material, Qualität, Verarbeitung und Zubehör spielen dabei eine entscheidende Rolle. Je besser und hochwertiger, desto mehr muss man letztendlich für einen Uhrenbeweger zahlen. Es gibt günstige Uhrenbeweger die alle Funktionen besitzen die eine Automatikuhr benötigt und so auch den Zweck erfüllen. Nach oben hin gibt es wie bei fast allem preislich keine Grenzen.



Für den Einsteiger

Wer nur eine oder wenige Automatikuhren besitzt muss nicht viel ausgeben. Es gibt bereits kleine Uhrenbeweger für ein oder zwei Uhren. Diese sind für den Einstieg optimal und auch für den kleinen Geldbeutel geeignet. Die günstigsten Modelle sind bereits für ca. 30 – 100 Euro erhältlich. Dafür bekommt man die Basis-Ausstattung ohne schnick und schnack. Aber auch günstige Uhrenbeweger besitzen alle Funktionen die eine Automatikuhr benötigt. Somit erfüllen auch diese Modelle ihren Zweck.

Für den Fortgeschrittenen und Sammler

Wer mehr als eine Automatikuhr besitzt und gleichzeitig Wert auf Design oder bestimmte Materialien legt muss und sollte deutlich tiefer in die Tasche greifen. Zudem sollte für eine lange Lebensdauer auf einen gewissen Qualitätsstandard geachtet werden. Wenn man an seiner Automatikuhr und seinem Uhrenbeweger lange Spaß haben möchte, sollte man beim Kauf eines Uhrenbewegers auf qualitativ hochwertige Materialien und beste Verarbeitung achten.

Empfehlenswert ist auch immer der Gang zu einem Spezialisten oder der Besuch eines Showrooms. Dort kann gezielt auf Fragen eingegangen werden und auch mal das Produkt in den Händen gehalten werden. Interessant sind auch immer Uhrenmessen, wo Hersteller ihre Produkte ausstellen und spezielle Fragen gestellt werden können.

Anbieter wie Modalo, Swiss Kubik oder Heisse & Söhne offerieren Uhrenbeweger höchster Qualität. Jedoch haben Uhrenbeweger aus dem Premiumsegment auch ihren Preis. Für einen Uhrenbeweger dieser Hersteller muss man ca. 300 – 1.500 Euro ausgeben. Nach oben hin sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Aber auch diese Hersteller bieten manchmal attraktive Rabatte um Angebote an. Hier heißt es einfach mal die Augen offen halten.

Wer eine schöne und vielleicht auch teure Uhr besitzt, wird diese Qualität eines guten Uhrenbewegers zu schätzen wissen.


Fazit

Man sieht, dass für den Einstieg nicht unbedingt mehrere hundert Euro ausgeben werden müssen. Es gibt auch günstige Uhrenbeweger die alle Funktionen besitzen und somit den eigentlichen Zweck erfüllen. Hin und wieder bieten verschiende Hersteller auch spezielle Angebote für ihre Modelle an wo man bis zu 20% sparen kann. Ich möchte noch darauf hinweisen, dass die genannten Preise Richtwerte sind und letztendlich als Orientierungshilfe dienen sollen.

Unter dem Strich sollte man beim Kauf eines Uhrenbewegers darauf achten, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Außerdem können Qualitätssiegel oder auch Meinungen anderer Kunden bei der Entscheidung hilfreich sein. Dazu beispielsweise einfach mal bei Amazon* vorbei schauen.